Was ist ein ETF?

Disclaimer

Bitte beachte meinen Haftungsausschluss. Ich betreibe keinerlei Anlageberatung und spreche keine Empfehlungen aus. In allen Wertpapieren, ETFs, Kryptowährungen und P2P-Plattformen, über die ich berichte, bin ich selbst investiert. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Entwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Entwicklungen! Links und Codes zu den P2P-Plattformen, sind in der Regel Affiliate-Links, bei denen du Vorteile hast und ich eine kleine Provision verdiene.

Ein ETF ist ein über die Börse handelbarer Investmentfond, wie Aktien können ETFs deshalb über die Börse gehandelt werden. Die Preisbildung eines ETF ist aufgrund der Börse dynamisch und folglich kann der Preis eines ETF sehr schnell ermittelt werden. Im Vergleich zu einen geschlossenen Fond, wo die Werteermittlung durch Wertbestimmung der zugrunde liegenden Sicherheiten erfolgt.

ETFs bilden oftmals einen bereits existierenden Index nach, zum Beispiel gibt es ETFs die versuchen den DAX nachzubilden. Der Vorteil von ETFs gegenüber aktiv verwalteten Fonds, liegt vor allem in der Kostenstruktur. Das Management eines ETF versucht hierbei nicht durch irgendwelche Strategien, den nachgebildeten Wertpapierindex zu schlagen, sondern versucht diesen möglichst präzise nachzubilden. Es wird dabei zwischen physischen und synthetischen ETFs unterschieden. Physische ETFs versuchen möglichst die selbe Gewichtung an Wertpapieren des zu repräsentierenden Index zu halten. Beispielsweise wenn du in einen DAX-ETF investierst, dann besitzt du genau die selben Werte, die im DAX auch enthalten sind. Das bedeutet, dass das Management Trades nur auslöst, wenn zum Beispiel ein Unternehmen aus den DAX entfernt wird und durch ein neues Unternehmen ersetzt wird, dann hat das Management Anpassungen vorzunehmen und dabei entstehen Kosten, die bei einem ETF durch die passive Strategie weitaus geringer sind als bei aktiv verwalteten Fonds. Wobei hingegen ein synthetischer ETF einen Index nachbilden kann, ohne tatsächlich die genauen Werte im Index zu besitzen.

 

Vorteile von ETFs

  • Wie bereits oben erwähnt, verursachen häufige Trades an der Börse Kosten. Da ein ETF spekulative Trades vermeidet, so sind auch die Kosten niedriger als bei aktiv verwalteten Fonds
  • Ziel ist es möglichst nahe an der Marktrendite des nachzubildenen Wertpapierindex zu kommen
  • Mit ETFs erreicht man bereits ohne großen Aufwand eine hohe Diversifikation

 

Nachteile von ETFs

  • Bei sehr speziellen ETFs kann das Handelsvolumen sehr gering sein, sodass man Anteile an solchen ETFs nicht schnell liqudieren kann und möglicherweise der Spread zwischen Bietpreis und tatsächlichen Preis sehr weit auseinandergeht.
  • Tradingkosten, wenn in einen ETF über einen Sparplan investiert wird, dann können bei jeden Kauf von Anteilen Kosten entstehen. Daher stellt sich die Frage, ob das investierte Kapital auf einen Schlag investiert werden sollte oder über einen längeren Zeitraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.