Mein Experiment Online-Shop – Erfolg oder Misserfolg?

Vor einiger Zeit habe ich einen Online-Shop auf einen der bekanntesten Online Marktplätze erstellt und Waren zum Verkauf angeboten. In diesen Beitrag möchte ich über mein Experiment erzählen und ob es sich gelohnt hat oder auch nicht und ob es einen Onlineshop weiterhin betreiben würde.

Zunächst erstmal zum Hintergrund und zwar kam mir irgendwann einmal der Gedanke auf, einen Onlineshop zu eröffnen und es einfach auszuprobieren, egal ob Erfolg oder Trugschluss. Ich wollte es einfach mal testen, schließlich können wir auch aus Fehlern lernen uns auch ich habe einige Fehler gemacht und es lief nicht alles rund.

Welche Strategie habe ich verfolgt?

Ich habe einen Onlineshop auf einer sehr etablierten Plattform erstellt und begonnen dort ein paar Produkte zu verkaufen. Die Produkte habe ich über AliExpress und Alibaba eingekauft, wie es eigentlich fast jeder Andere bzw. jeder Andere macht 😉 und dann eingestellt. Für die Produktlistings habe ich eigene Texte entworfen und dann die Produkte eingestellt. Zu Beginn habe ich wirklich alles angeboten von Autozubehör bis hin zu Schmuck und am Ende kam ich auf bestimmt 35-40 Produktlistings. Mein Ziel war es ein riesiges Angebot aufzubauen und möglich viel zu verkaufen und das Angebot ständig auszubauen. Wir können wohl langsam schon erahnen, wo sich eventuell Probleme ergeben haben 😀 Einer meiner Schlüsselpunkte war die Präsentation der Artikel und zwar habe ich starken Wert auf hochwertige Angebotstexte gelegt und zudem habe ich versuchst möglich gute Bilder einzusetzen. Kurz erklärt verfolgte ich die Strategie: “Viel anbieten und gute Angebote!”.

Einige Kennzahlen zum Experiment Onlineshop

Um es schonmal vorweg zu nehmen, der Shop war am Ende kein großer Erfolg. Nichtdestotrotz ist das eine sehr gute Erfahrung für mich gewesen und zwar habe ich viel gelernt was es bedeutet im Internet Produkte zu verkaufen. Aber erstmal zu meinen Kennzahlen:

Zu Spitzenzeiten hatte der Shop ca. 40 Produkte Online aus verschiedenen Kategorien. Gesamtwert der Produkte belief sich auf ca. 5000€. Derzeit haben wir einen Gewinn von ca. 2000€, also bereits abzüglich der Gesamtkosten und es gibt noch Lagerbestand, sodass sich der Gewinn noch weiter erhöhen wird. Die Marge betrug ca. 100%, d.h. wenn beispielsweise ein Produkt 5€ gekostet hat, ist am Ende 10€ abzüglich Kosten herausgekommen. Der Verkaufspreis deckt die 5€ Einkaufskosten zweimal! Eine höhere Marge bedeutet also mehr Gewinn und es ist daher wichtig Produkte mit hohen erzielbaren Margen zu finden. Die Marge von 100% ist für mich ok gewesen, allerdings wäre Margen von 150-200% oder mehr optimal, dann lohnt sich der Verkauf richtig.

Welche Herausforderungen gab es?

Eines vorrab, der Betrieb eines Online-Shops ist extrem zeit- und arbeitsintensiv und ich habe diese Aufgaben parallel zu einen Vollzeitjob gemacht. Nach der Arbeit habe ich mich dann um meinen Ebay-Shop gekümmert, d.h. Produktsuche, Angebotsentwürfe, Produktbilder, Lieferantenkommunikation, WebDesign und Verkauf. All diese Aufgaben alleine zu bewältigen ist sehr mühselig und daher habe ich mir Unterstützung gesucht und habe den Verpackung und den Versand ausgelagert.
Auf Ebay hast du enorme Konkurrenz und Wettbewerb. Es gibt sehr viele Anbieter in Ebay aus zahlreichen Ländern, wodurch du dich gegenüber deiner Konkurrenz behaupten muss und oftmals unterbieten dich deine Konkurrenz extrem. Die E-Commerce Welt ist ein hartes Pflaster 😉
Anspruchsvolle Kunden sind zunächst kein Problem, sondern eher eine Herausforderungen und zwar gilt es dafür zu sorgen, dass der Kunde vom Bezahlen bis hin zur Lieferung vollstens zufrieden ist und zwischen Bezahlung und Versand kann eine Menge schief gehen. Zum Beispiel geht eine Lieferung auf dem Versandweg verloren, die Lieferung geht verspätet raus, Reklamation des Kunden und vieles mehr. Die Kunden sind sehr anspruchsvoll und meistens auch respektlos und engstirnig, aber trotzdem haben wir uns stets höflich und respektvoll gegenüber dem Kunden verhalten. Hut ab vor Kundenservice-Mitarbeitern! Kundenzufriedenheit ist extrem wichtig!

Skalierung

Ein großes Problem sehe ich in der Skalierung und Wachstum und zwar müssen zahlreiche Prozesse angepast werden, wenn die Verkaufszahlen wachsen. Beispielsweise muss man sich dann irgendwann die Frage stellen, ob es sich nicht sinnvoller wäre, die Verpackung und den Versand auszulagern. Die Logistik ist eine Riesenaufgabe und alleine ist das nicht mehr zu bewältigen. Zudem gibt es auch Retour und das alles zu managen ist nicht einfach.

Produktportfolio & Marketing

Produktportfolio ist ein entscheidendes Thema und zwar muss man sich die Frage stellen, welche Produkte willst Du anbieten? Die Selektion von vielversprechenden Produkten ist sehr wichtig und auch die Auswahl von Produkten, die auch potentiell gekauft werden. Unterstützend würde hier natürlich Online Markeing bzw. Social Media Markeing wirken und ohne Markeing kann man in meinen Augen keinen erfolgreichen Online-Shop führen. Genau das ist unser Problem und zwar betreiben wir kaum Social Media Marketing, sondern vertrauen wir eher auf die Plattformbekanntheit und auf den großen Kundenstamm der Plattform.

Würdest Du wieder einen Online-Shop aufbauen?

In unserer heutigen Zeit ist es extrem einfach im E-Commerce einzusteigen und durchzustarten. Es gibt Webseiten-Baukästen, etablierte E-Commerce Plattformen und Social-Media-Channel. In kürzester Zeit haben wir es geschafft einen gut laufenden Online-Shop aufzubauen. Im ersten Monat erzielten wir 300€ Umsatz, im dritten Monat 830€ Umsatz und im vierten 1200€ Umsatz und das ohne viel Marketing und ähnliches. Danach ging mir die Puste aus und zwar erfordert die Angebotserstellung, Einkauf und die Versandarbeit enorm viel Arbeit und mit der Strategie eines sehr großen Angebots, kamen auch immer mehr Bestellungen rein und es war irgendwann nicht mehr händelbar und nahm sehr viel Zeit in Anspruch! Deshalb habe ich mich entschieden, das Angebot stark zu reduzieren und den Fokus auf einige wenige und gute Produkte zu setzen und die Angebote weiter zu verbessern. Qualität vor Quantität ist hier das Sprichwort! Die Zeit, die man investieren muss, um einen solchen Online-Shop am Leben zu halten ist nicht zu unterschätzen und alleine ist es nicht machbar. Wir werden weitermachen, aber mit kleinen Schritten voran und wir müssen unsere Strategie weiter definieren.

Wie machst Du jetzt weiter mit dem Online-Shop?

Wie bereits oben erwähnt, wird das Angebot erstmal verkleinert und wir konzentrieren uns auf weniger Produkte, aber trotzdem führen wir weiter Angebotstests durch, um zu prüfen ob ein Produkt angenommen wird oder nicht. Zudem müssen wir uns neu strukturieren und eine neue Strategie ausdenken und zwar müssen wir entscheiden in welchen Kategorien wir verkaufen wollen und in welchen Channels. Ich denke, dass ein Customizing unserer Produkte notwendig sein wird, um uns von der Konkurrent abzuheben und die Margen zu erhöhen. Was wiederum bedeutet, dass wir mehr Einfluss in unserer Produktionskette erlangen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.