Finanztipp 1: Kauf eines Neuwagen

Das Auto als Statussymbol ist bis heute noch gang und gäbe und dafür wird oft auch ein Kredit aufgenommen und das Auto ist dann auf den ersten Blick dann doch erschwinglich. Zahlen wir das Auto in Raten ab, dann sehen wir erstmal nur die monatliche Rate und wenn diese in unseren monatlichen Budget passt, dann drückt uns der Schuh nicht. Im Gegensatz, wenn wir ein Auto sofort vollständig bezahlen, dann muss die Summe verfügbar sein und das Problem ist, das viele diese Summe erstmal ersparen müssen. Da scheint die Alternative über einen Kredit viel einfacher und schneller zum Ziel zu führen.

Ein Auto ist keineswegs eine schlechte Investition und für viele ist das Auto unabdingbar und viele Leute benötigen ein Auto, um z.B. von zu Hause zur Arbeit zu pendeln. Ein Auto hat natürlich auch viele Vorteile, man kommt bequemer von A nach B, ist unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln, den Einkauf kann man transpotieren und mehrere Leute können mitgenommen werden.

Ist ein Auto in der Stadt sinnvoll?
Das kommt meisten auf die Infrastruktur in der Gegend in der man lehnt an. In Berlin beispielsweise ist die Mobilität mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut und man kommt relativ schnell von einen Ort zum Anderen. Im Vergleich mit dem Auto spart man hier nicht sehr viel Zeit. Der Vorteil des Auto gegenüber den öffentlichen Verkehrsmitteln liegt in der ersparten zurückgelegten Strecke zur U-Bahn bzw. S-Bahn. Bis zur nächsten Haltestelle können schon mal 10 Minuten vergehen. Hier punktet das Auto in Sachen Bequemlichkeit und Effektivität bei der Startzeit. Ob jemand ein Auto in der Stadt benötigt, hängt sicherlich von den persönlichen Bedürfnissen und der bestehenden Infrastruktur ab!

Der Kauf eines Neuwagen hingegen ist schon fragwürdig. Wie bereits bekannt, haben Neuwagen einen sehr starken Wertverlust in den ersten Jahren. Allein aus diesem Grund ist der Neukauf nicht empfehlenswert, denn bereits mit einen Gebrauchten oder Einjahreswagen lässt sich eine Menge Geld sparen. Bei einen Gebrauchtwagen oder Jahreswagen ist die jährliche Abschreibung bereits im Preis verbucht und der Wertverlust ist geringer. Das bedeutet jetzt auch nicht, dass man den billigsten Gebrauchtwagen kaufen soll. Die Zuverlässigkeit und Sicherheitsaspekte des Autos sind natürlich auch enorm wichtige Punkte bei der Anschaffung eines Autos.

Auto verbunden mit sehr vielen Kosten
Der Wertverlust eines Neuwagen sind Kosten, die oftmals nicht direkt wahrgenommen werden, da sich die Kosten erst später zu Buche schlagen. Neben dem Wertverlust enstehen viele weitere Kosten:

  • Benzin
  • Versicherung
  • Reparaturen
  • Kfz-Steuer
  • Betriebskosten (z.B. Reinigungsmittel, Frostschutzmittel)
  • Parkgebühren
  • Automobil-Club (z.B. ADAC)
  • TÜV
  • Autowäsche
  • Bußgelder

Der Unterhalt eines Autos ist mit nicht zu unterschätzenden Kosten verbunden und bereits bei der Auswahl eines guten Gebrauchtwagen lässt sich sehr viel Geld sparen.

Starker Wertverlust in den ersten Jahren
Ein Neuwagen verzeichnet den größten Wertverlust in den ersten Jahren und innerhalb von 3-4 Jahren hat sich der Wert des Fahrzeugs um die Hälfte des Listenspreises reduziert. Das heißt, wenn wir uns ein Neuwagen anschaffen für z.B. 30000€, dann ist dieser Wagen nach 3 Jahren ungefähr nur noch die Hälfte so viel wert. Das kann man nicht pauschal auf alle Fahrzeuge anwenden, aber was wir erkennen können, ist der starke Wertverfall in den ersten Jahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.